SUP Elektro Pumpen im Test

Hast du schon von einer SUP Elektro Pumpe gehört? Du hast auch genug davon, vor dem paddeln erst noch beim Pumpen zu schwitzen? Vielleicht gibt es eine Lösung um nebenher lieber das SUP Paddel vorzubereiten, sich anzuziehen oder einfach nur zuzuschauen wie sich das Board wie von Geisterhand füllt? Es gibt sie: SUP Elektro Pumpen. Was diese Helferlein können hat uns brennend interessiert – und haben deshalb drei gängige Modelle einem Vergleichstest unterzogen.

Unsere Pumpen im Test müssen alle an der Autobatterie über 12V betrieben werden. Wir haben keine mit Akku getestet (gibt es aber). Manche können an den Zigarettenzünder angeschlossen werden, andere müssen direkt an die Batterie geklemmt werden (wozu man dann an die Batterie ran muss (z.b. über die Motorhaube). Hört sich umständlich an, kann aber von Vorteil sein, da die Leistung der 12V Anschlussdose begrenzt ist und somit die Kompressorleistung bei den direkt angeschlossenen meist größer ist.

Wir haben mir jeder Pumpe unser Mistral Adventure 40 Jahre Edition aufgepumpt und die Zeiten verglichen. 285 Liter waren dabei zu Pumpen und das Board auf 15 PSI (1bar) Druck zu bringen.

SUP Elektro Pumpe – Sevylor 12 V Pump

Die Seveylor Pumpe wird am Zigrettenanzünder betrieben, das Kabel dafür ist schön lang. Damit kann man auch etwas vom Auto entfernt Pumpen. Die kleinste und leichteste Pumpe macht im Test einen erstmal soliden Eindruck. Der Druck wird am Display angezeigt und über 2 Tasten eingestellt. Der Anschlussschlauch ist aber zu kurz und wirkt billig (ob der lange durchhält?)  Zusätzlich war auch zweiter Schlauch mit dabei welcher für Schlauchboote, Luftmatratzen oder ähnliches verwendet werden kann.
Im Pumptest war das Board nach 9:30 Minuten bei 15 PSI.

Fazit Seveylor Pumpe: Funktioniert. Die Pumpe ist leicht. Laut bleibt die Pumpe trotzdem und der Schlauch ist nicht Ideal.
Preis:   etwa 70 Euro
Gewicht:  ca. 1,5 Kilo

Seveylor SUP Elektro Pumpe

SUP Elektro Pumpe – Bravo BTP 12

Die Bravo Pumpe kommt in einer Umhängetasche in der auch der Schlauch verstaut werden kann. Die Pumpe wird direkt an der Batterie angeklemmt – das Kabel dazu ist auch hier ausreichend lang. Der Schlauch der Pumpe schein sehr ordentlich und auch lang genug. Mit dabei waren noch Adapter für Schlauchboote oder Luftmatratzen. Wir haben extra ein Adapter Anschlussstück für SUP Boards kaufen müssen. Das hängt vermutlich davon ab welche Variante und von welchem Hersteller ihr das Gerät kauft.

Die Bravo BTP12 Pumpe wird von zahlreichen Herstellern in jeweils eigenen Taschen und wahlweise mit oder ohne Akku angeboten (siehe unten). Wir haben sie ohne Akku getestet. Es gibt ein Manometer und ein Drehrad mit dem der gewünschte Druck eingestellt wird. Luft hat die Pumpe im Test ziemlich schnell gepumpt. Im Kompressormodus dauert es aber auch hier relativ lange.
Im Pumptest war das Board nach 10:15 Minuten bei 15 PSI.

Fazit Bravo Pumpe: Funktioniert ganz passabel. Die Pumpe und Schlauch wirken Solide und die Tasche ist praktisch. Laut bleibt die Pumpe trotzdem.
Gewicht:  ca. 1,9 Kilo (inkl. Tasche)
Preis:   etwa 150 Euro

Bravo SUP Elektro Pumpe

SUP Elektro PumpeJobe SUP Pumpe 12 V

Die Jobe Pumpe setzt auch auf eine Kombination aus Gebläse und Kompressor und kann bis zu 20 PSI Druck erreichen. Die Pumpe kann entweder am Zigarettenanzünder/12V Steckdose oder auch mit einem Adapter direkt an der Batterie angeklemmt werden – das Kabel dazu ist auch hier ausreichend lang.

Der Schlauch der Pumpe ist ordentlich und auch lang genug. Der Schlauch passt und hat den richtigen SUP Ventil Adapter Anschluss. Es gibt ein Manometer und ein sepparates Drehrad mit dem der gewünschte Druck eingestellt wird. Luft hat die Pumpe im Test ebenfalls ziemlich schnell gepumpt. Im Kompressormodus dauert es zwar wie bei allen länger aber die Pumpe war die schnellste im Test.
Im Pumptest war das Board nach 8:00 Minuten bei 15 PSI.

Fazit Jobe Pumpe  : Funktioniert gut. Die Pumpe und der Schlauch wirken auch hier sehr Solide. Laut bleibt auch diese Pumpe.
Gewicht: ~1,6 Kilo
Preis: etwas 115 Euro

Jobe Elektro SUP Pumpe

Gesamtfazit SUP Elektro Pumpen

Wir sind gespalten. Einerseits bringen die Pumpen natürlich eine kleine Erleichterung mit sich andererseits ist die Aufwärmübung um das Board in 10 Minuten von selbst aufzupumpen auch kein Weltuntergang.

Der Lärm den die Pumpen machen ist mit Abstand das nervigste daran und keinesfalls zu unterschätzen. Es war uns teilweise fast schon peinlich am Parkplatz damit ein SUP aufzupumpen.

Wer sehr häufig sein SUP Board aufpumpen muss, für den mag eine solche Pumpe ideal sein. Für Gelegenheitspumper oder -paddler  ist auch eine gute Doppelhubpumpe sehr wohl ausreichend.

Hinweis: Dieser Test spiegelt unsere persönlichen Erfahrungen und Meinungen zu diesem Produkt wieder. Es handelt sich um keinen offiziellen Produkttest.

SUP Elektro Pumpen im Test
5 (100%) 1 vote