Die richtige SUP Board Finne

Du möchtest wissen weshalb es verschiedene Formen einer SUP Board Finne gibt und was deren Eigenschaften sind? Vielleicht bist du auch auf der Suche nach der passenden Finne für dein Board und deinen Fahrstil? Alle Fragen rund um Finnen für Stand Up Paddle Boards, werden wir dir in diesem Artikel erläutern.

Über Finnensetups beim Surfen und die Diskussionen darüber ließen sich Bücher füllen. Auch beim SUP hat das Finnendesign einen Einfluss auf die Fahreigenschaften. Eine Finne wird aber kaum die grundlegende Charakteristik deines Boards verändern. Eine Finne ist daher passend zum jeweiligen Board zu wählen und muss im Gesamtkontext zum Board passen.

Wenn du nun denkst, dass verschiedenen Finnen nur etwas für Profis sind, liegst du falsch. Auch durchschnittliche Stand Up Paddler können mit der passenden SUP Finne etwas an Ihrem Setup verändern, optimieren und mehr für den gewünschten Einsatzzweck aus dem Board herausholen.

Einige Fakten zu den SUP Finnen haben wir für euch zusammengetragen:

  • Länge der Finne: Je Länger die Finne wird, desto mehrReibungswiderstand im Wasser erzeugt die Finne. Du benötigst dadurch mehr Kraft. Dafür bieten lange Finnen vor allem einen besseren Geradeauslauf und verbesserte (Kipp-)Stabilität. Mit kurzen Finnen ist man also theoretisch schneller mit weniger Kraft unterwegs.
  • Fläche/Größe der Finne: Je Größer die Finne desto mehr Stabilität bietet die Finne, aber desto schlechtere wird deine Wendigkeit.
  • Finnenposition: Je weiter hinten Richtung Heck die Finne angebracht wird, desto bessere Gleiteigenschaften bekommen dein Board, bzw. je weiter vorne  Richtung Bug die Finne sitzt, desto drehfreudiger das Board. Die Position kann bei den meisten Stecksystemen an den SUP Boards nicht verändert werden. Bei Boards mit US Fin-Box System kann man die Position je nach Länge des Finnenkastens etwas variieren.

Wie bei allem muss beim Finnendesign der richtige Kompromiss gefunden werden. Da es wie erwähnt verschiedene gewünschte Eigenschaften gibt, gibt es auch verschiedene Finnen für verschiedene Einsatzzwecke.

Die SUP Finnen Systeme

Bei den meisten erhältlichen Stand Up Paddle Boards finden sich zwei verschiedene Systeme zur Befestigung der Finne.

SUP Board Steckfinnen

Bei SUP Boards weit verbreitet hat sich das Steckfinnensystem. Die Finne wird einfach in die am Board angebrachte Nut geschoben und mit einem Kunststoffclip quer gegen herausrutschen gesichert. Dieses System kommt bei sehr vielen Herstellern zum Einsatz – vor allem bei den allermeisten günstigen Boards. Für das Stecksystem gibt es inzwischen auch eine recht gute Auswahl an Finnen. Achtung: Manche Hersteller haben jedoch ein eigenes leicht abweichendes Stecksystem gewählt. Im Zweifel hilft ausprobieren.

SUP Board Finne für US Box Finnen System

Die anderen Variante, die US-Box (aus dem Surf Bereich) ist ebenfalls verbreitet und wird tendenziell eher bei den höherpreisigen Marken SUP Boards verwendet. Die Finne wird mit einem Pin ausgestattet in die Nut eingeführt und mit einer Schraube und einem Gegenhalter (Gewindeplättchen) befestigt. Durch die Surf Historie des Systems gibt es dafür die größte Auswahl an Finnen. Achtung: Manche Finnenkästen an SUP Boards sind relativ kurz und die Nutbreite ist zu gering oder zu groß und weicht vom Standard ab, so dass nicht immer alle Finnen passen. Auch hier geht im Zweifel probieren über studieren.

Formen der SUP Board Finne

Wie du sicher schon bemerkt hast gibt es unterschiedlichste Formen von SUP Board Finnen. Diese Formen sind nicht der Optik geschuldet, sondern beeinflussen die Eigenschaften deiner Finne. Die gängigsten Formen haben wir dir hier kurz in einer Übersicht zusammengefasst:

SUP Board Finnen Design

Standard Allround Wave/Delfin Finne

Die Standardfinnen beim SUP Board haben diese Form. Der Beste Kompromiss für Allrounder zwischen Stabilität, Geradeauslauf und Geschwindigkeit. Die Finne ist in verschiedenen Größer erhältlich und kann daher passend in der Länge z.b. für eine Flussbefahrung angepasst werden. Ist auch die Standard Finne für Wellen.

Wing/Schwert Finnen Form

Mit einer Wing, Schwert oder Flügelfinne verbessert sich der Geradeauslauf und die Stabilität auf Kosten der Geschwindigkeit. Sie ist daher für kräftige Paddler geeignet und wird häufig bei Touring Boards eingesetzt. Mit einer solchen Finne verbessern sich die Touring Eigenschaften eines Boards. Ähnliche Formen kommen auch als Race Finne zum Einsatz, meist mit etwas steilerem Anstellwinkel für eine höhere Geschwindigkeit.

Flossenform

Viele Racer schwören auf diese sehr kurze Bauform (Geschwindigkeit), bei möglichst großer Fläche (Geradeauslauf). Man findet Sie auch häufig in abgewandelter Form bei schnellen

Material der Stand Up Paddle Board Finnen

Zum Material möchte ich nicht so viele Worte verlieren. Die meisten Finnen sind aus einem Kunststoff gefertigt (was nicht heißen soll, dass es nichts anderes gibt). Das Material beeinflusst die Robustheit und das Gewicht. Sehr schmale, leichte Finnen sind oft anfälliger für Beschädigungen durch Steine oder ähnliches. Eine robuste Finne ist für den SUP Einsatz denken wir, zweckmäßiger, als ein paar Gramm zu sparen. Zudem sind leichte Finnen aus besonderen Materialien auch oft sehr teuer.

Allgemein bleibt noch zu sagen, dass ihr auf eure Finne Acht geben solltet. Kratzer und Risse in der Finne verschlechtern merklich deren Eigenschaften im Wasser. Dies führt zu schlechtem Geradeauslauf oder merklich niedrigerer Geschwindigkeit. Habt ihr zu tiefe Kratzer (durch  z.b. Steine) bekommen, solltet ihr die Finne austauschen (oder spachteln/nachschleifen).

Fazit – Welche Finne passt zu meinem Einsatzzweck?

Nun liegt es an dir die passende Finne für dein Board zu wählen.

Für den besten Kompromiss steht nach wie vor die Standard Wave/Delfin Finne, welche es in verschiedenen Größen gibt. Suchst du mehr Stabilität und besseren Geradeauslauf z.b. für längere Touren, dann ist eine längere, großflächigere Finne, das Mittel der Wahl. Möchtest du schneller werden, dann halte nach einer möglichst kurze Finne in Flossenform Ausschau.

SUP Finnen Test

Drei Empfehlenswerte Modelle für die verschiedenen Einsatzzwecke habe wir für dich ausgewählt und uns näher angeschaut. Jeweils immer eine Variante für die US-Box und für das Stecksystem. Auch eine teurere Variante aus besserem/leichterem Material (z.b.Honeycomb) ist meist mit dabei.

Delphin / Wave Finne

Die Delfin-Finne ist der perfekte Allrounder. Sie wird von den meisten Stand Up Paddlern eingesetzt und ist für fast alles geeignet (außer vielleicht SUP Races).

US-Box
US-Box
Steckfinne
★★★★★
Preis ab: Derzeit nicht verfügbar

Wing / Flügel Finne

Viele Tourenfahrer und auch einige Race Boarder stellen auf diese Form um, die für höheres Tempo und stabile Geradeausfahrt steht. Der Nachteil der geringeren Drehfreudigkeit fällt hier nicht so arg ins Gewicht.

Race / Flossen Finne

Viele Race Board Paddler fahren mit solchen Finnen, die wegen der geringeren Höhe, schneller sind als die Wing Finnen. Auch die bessere Wendigkeit kommt bei manchen Rennen am Wendepunkt zum Tragen. Die geringere Kippstabilität fällt für die Profis nicht so sehr in Gewicht.

US-Box
US-Box
Steckfinne
★★★★★
Preis ab: Derzeit nicht verfügbar
★★★★★
Preis ab: EUR 99,95

Hinweis: Dieser Test spiegelt unsere eigenen Erfahrungen und Meinungen mit diesen Produkten wieder. Es handelt sich um keinen offiziellen Produkttest.

Die richtige SUP Board Finne
5 (100%) 12 vote[s]